Donnerstag, 30. Juli 2015

Kokos-Pfirsich-Kuchen

AD

Für dich und dich, ob eure Verwandten ihn nun mögen werden oder nicht. *gg* Leider hab ich kein Foto von dem Kuchen – gestern hab ich ihn zwar gleich zweimal gebacken, bin ihn aber schneller wieder losgeworden, als ich ans Bild denken konnte. Aber der ist so einfach, dass man ihn auch ganz ohne Bildvorlage hinkriegt:

Zutaten:

- 6 Eier
- 200 Gramm Zucker
- 2 Teelöffel Vanillezucker
- 1 Prise Salz
- 200 Gramm Mehl
- 2 Teelöffel Backpulver
- 400 Gramm Kokosraspel
- 100 Gramm weiße Schokolade
- 1 Dose Pfirsiche
- 3 Becher Sahne
- Butter zum Einfetten der Form

Zubereitung:

Eier, Zucker, Vanillezucker, Salz, Mehl, Backpulver, Kokosraspel und 1 Becher Sahne nach und nach mit dem Mixer zu einem lockeren Teig verrühren. Nicht erschrecken, durch die Kokosraspel wirkt der Teig recht bröckelig; das ist normal. Wenn der Teig komplett zusammengerührt ist, die weiße Schokolade im Wasserbad schmelzen, in flüssiger Form in den Teig geben und mit dem Mixer erneut gründlich verrühren. Die Schokolade dient als eine Art »Kleber« und gibt dem Kuchen eine Konsistenz, die trotz der Raspel an eine Tarte au Chocolat erinnert.

Den Teig in eine großzügig mit Butter eingefettete Springform geben und bei 180 °C 40 Minuten lang auf mittlerer Schiene backen. Bitte den Teig im Blick behalten; sobald sich die Oberfläche braun färbt, eine Stichprobe machen und, sollte nichts mehr am Stäbchen kleben, auch schon früher aus dem Ofen nehmen. Klebt der Teig noch, den Kuchen mit Alufolie abdecken und so fertigbacken lassen.

Die übrigen 2 Becher Sahne steif schlagen, die Pfirsiche in kleine Stücke schneiden. Nach dem Auskühlen wird der Kuchen aus der Form gelöst und ausgehöhlt, das heißt, es bleiben am Rand und am Boden ca. 2 Zentimeter Teig stehen, der Rest wird vorsichtig mit Messer und Löffel herausgenommen. Den herausgelösten Teig zerbröseln und in die Sahne geben, ebenso die Pfirsichstücke, und alles gründlich vermengen. Die Masse in den ausgehöhlten Kuchen geben, glattstreichen und ca. eine Stunde lang kaltstellen.

Dann (oder später): Kuchen essen!

Falls ich irgendwas doof erklärt habe, bitte einfach fragen. ♥

Sonntag, 26. Juli 2015

Goldene Geburtstagswelt

GA

In ihren Kommentaren zum Umbruch-Eintrag hatte Jade sich mehr komische GA-Geschichten gewünscht – und da sie heute 28 wird, bekommt sie einfach eine solche zum Geburtstag. Auch an dieser Stelle noch mal alles Liebe und Gute!

Also. Wir hatten irgendwo hier auf dem Blog ja schon einmal ein Foto des Botanischen Gartens in Ulm gepostet. Nun ist der Botanische Garten aber natürlich groß, in jedem Fall zu groß, um auf ein einziges Foto zu passen. Und außerdem groß genug, um uns während unserer Ausbildungszeit bei trockenem Wetter einen angenehm ruhigen Rückzugsort zum Lernen an der frischen Luft zu bescheren – auch wenn dort mal mehr los war, irgendein Plätzchen fand sich immer für uns, und mit dem Bus war der Botanische Garten von uns aus leicht und schnell zu erreichen; damals war es noch nicht SO schwierig für uns, in öffentliche Verkehrsmittel bzw. danach wieder herauszukommen.

Kurz vor unserer Hochzeit am 05.04.2008 stand in der Berufsschule eine Klassenarbeit im Fach AWL (Allgemeine Wirtschaftslehre) an, und uns war klar, dass wir wegen der Hochzeitsvorbereitungen keinen wirklichen Kopf zum Lernen haben würden. Nun war aber der AWL-Lehrer unser absoluter Lieblingslehrer und von uns auch immer gute Mitarbeit und passable Noten gewohnt – da dachten wir uns, ach, schreiben wir dem Herrn H. lieber einen kleinen Brief, dass wir in ein paar Tagen heiraten und deswegen nicht zum Lernen kommen, nicht dass er noch denkt, dass es an ihm liegt, wenn wir da beide plötzlich eine Fünf einfahren, oder noch schlimmer: dass er am Ende denkt, wir hätten zuvor immer bloß geschummelt oder so. (Gedanken zweier AWL-Streber 2008. Stets bemüht um Ihr Amüsement.) Gesagt, getan.

In der nächsten AWL-Stunde nach unserer Hochzeit übergab Herr H. uns eine Glückwunschkarte und ultrateure Pralinen von einer Ulmer Confiserie. Wir haben uns extrem darüber gefreut, dachten dann aber auch wieder: Oh Mann, hoffentlich denkt er jetzt nicht, dass wir ihm das bloß geschrieben haben, damit er uns was schenkt, oder noch schlimmer: wir hätten erwartet, dass er uns bei der Klassenarbeit besser bewertet als verdient, bloß weil wir geheiratet haben, und weil er das nicht kann, schenkt er uns jetzt was. (Gedanken zweier frisch Vermählter 2008. Stets bemüht um Ihr Amüsement.)

Lustigerweise haben wir beide keine Ahnung mehr, wie die Klassenarbeit dann eigentlich für uns ausfiel. Eine Fünf wurde es jedenfalls nicht, vermutlich also jeweils eine Vier oder bestenfalls eine Drei. Und um dir zu zeigen, wo wir kurz vor dieser Arbeit nicht gelernt haben, gibt es jetzt noch ein paar Fotos vom Botanischen Garten und der Gegend drum herum, die wir irgendwann schon einmal gepostet hatten, dann aber versehentlich beim Editieren gelöscht haben. *hust* Die Fotos haben wir damals (das war im Herbst 2009, also kurz nach Ausbildungsende) Goldene Welt genannt; heute heißen sie dann mal Goldene Geburtstagswelt:

Aus der Reihe »Georg versucht es mit einem Fahrradhelm, um Stress mit der KK zu vermeiden,
scheitert zwar dabei, kriegt aber dennoch wegen irgendwas einen abartigen Lachflash«.



 









 

 




 

Montag, 20. Juli 2015

Mehr Umbruch geht nicht

GA

(Schaut, unser cooles neues Kürzel! [...] Okay, neu ist es eigentlich überhaupt nicht, dazu aber weiter unten mehr.)

Ihr seid uns ja welche. Und vor allem sind wir uns auch selber welche. Kaum räumen wir mit allergrößter Mühe unseren Blog auf bzw. präsentieren ihn ganz neu, erreichen uns Mails, dass Menschen den »alten« Blog vermissen – und selbst vermissen wir ihn auch.

DAS ist vielleicht mal blöd jetzt. Weil es nach wie vor einige Inhalte auf dem »alten« Blog gibt bzw. gab, die wir nicht länger einer größeren Öffentlichkeit zur Verfügung stellen mögen, auch wenn da nichts Schlimmes oder Intimes dabei ist. Und weil es auch nicht ganz so seriös rüberkommt, ständig Entscheidungen zu revidieren, wobei uns das wiederum nicht ganz so sehr (= gar nicht) kümmert. Andere gründen immer mal wieder eine neue Partei, also, das geht ja noch hier.

Mit Twitter hatten wir ja auch ein ziemliches Hin-und-Her, wenn auch aus einem ganz anderen Grund. Da ging es ausschließlich darum, dass dieses Medium für Georg einfach zu schnell wurde und wir deshalb letztlich aufhörten, als @Beziehungstat zu twittern, auch wenn wir es beide nach wie vor total schade finden.

Das mit dem Blog war eine andere Art von Sache. Hier gibt es täglich inzwischen so viele Klicks (auch wenn wir uns nicht so recht vorstellen können, von wem, denn in den Kommentaren finden sich immer die gleichen netten Gesichter), dass wir manches von dem, was es hier bislang zu lesen gab, einfach nicht mehr offen stehenlassen wollen, weil es vor allem uns selbst gehört.

Aber wenn manche von euch den »alten« Blog vermissen und wir selbst auch, muss eine andere Lösung her als ein »neuer« Blog. Und die haben wir jetzt so gestaltet, dass wir allen Ernstes Post für Post gemeinsam durchgegangen sind und geprüft haben. Einzelne Einträge haben wir gelöscht, andere editiert – für uns selbst ist ja alles in der richtigen Reihenfolge gesichert. Wer den Blog aber nicht zufällig auswendig gelernt hat, merkt wahrscheinlich gar keine übergroße Veränderung.

Nun haben wir also den »alten« Blog wieder eingestellt, angereichert um ein paar Inhalte, die es auf dem »neuen« Blog inzwischen gab. Das hat alles problemlos geklappt – was allerdings zurzeit leider nicht problemlos funktioniert, ist das System von Google, das uns in den letzten Tagen nicht nur einmal den Blog irrtümlich gelöscht hat (angeblich wegen Spam), sondern auch unseren Gemeinschaftsaccount einmal gesperrt und sogar unseren auf privat gestellten Testblog gelöscht hat. Alles wurde schnell wieder behoben und Google hat Entschuldigungsmails bezüglich der Irrtümer geschickt, aber es nervt und belastet halt trotzdem. Daher waren wir eigentlich fast schon entschlossen, Blogger/Google den Rücken zu kehren.

Das Problem dabei ist jetzt nur: Wir finden keinen anderen Anbieter, mit dem wir, was die Anwendungsfreundlichkeit betrifft, auch nur annähernd so zufrieden sind. Wordpress wäre eine Alternative und ist, wenn man es sich genauer anschaut, auch gar nicht sooo kompliziert – aber die versuchsweise dort importierten Beziehungstat-Inhalte werden da zum einen nicht korrekt formatiert, und zum anderen, was wichtiger ist: Für jemanden mit einer Sehbehinderung ist Blogger einfach viel, viel komfortabler und übersichtlicher. Auch andere Anbieter, die wir uns angeschaut haben, können da leider nicht mithalten bislang. Doooof.

Also geben wir Blogger/Google zähneknirschend noch mal eine Chance und hoffen auf Besserung. Sollte die über einen längeren Zeitraum nicht eintreten, ziehen wir wohl doch zu Wordpress und nehmen den optisch grauslichen Import und die Leseprobleme in Kauf – unsere bisherigen Inhalte sind dort bereits gesichert. (Und falls der Blog hier plötzlich wieder als gelöscht angezeigt werden sollte: Das war dann wieder Google, nicht wir. Ähm, wir versuchen, positiv zu denken.)

Nun gibt es Beziehungstat in alt-neuer Form in jedem Fall erst mal weiter hier. Inhaltlich werden wir in nächster Zeit aber wirklich so verfahren wie kürzlich angekündigt: wenig Privates (außer rund um Krankheit und Behinderung), wenig über ungelegte Geschichten-Eier (außer wenn absehbar ist, dass man die Geschichten auch lesen kann), dafür aber auch mal kleine Geschichten, Gedichte oder Zusatzinfos zu bereits bestehenden Sachen. Fotos und Zeichnungen sowieso, ebenso Blogideekasten-Beiträge, wenn uns etwas zu den Themen einfällt.

Tja, und zu dem GA-Kürzel: Beim Durchforsten sämtlicher Beiträge haben wir direkt mal Ordnung in die »Von wem ist welcher Post?«-Sache gebracht und den Einträgen jeweils ein Kürzel verpasst, auch den ganz uralten:

GD = von Georg

AD = von Alex

GA = Gemeinschaftseintrag

Und warum es GA heißen muss, nicht AG: In unserer Berufsschulzeit gab es im Fach Rechnungswesen das Kürzel GA, das für »Geschäftsausstattung« stand. Aus irgendeiner Blödelei heraus (und weil unser Lehrer so auf diesem Posten herumritt) haben wir irgendwann beschlossen: »Wenn man GA aufs Blatt schreibt, kriegt man automatisch ’ne Eins.« Und irgendwann viel, viel später ist uns dann aufgefallen, dass das ja unsere beiden Anfangsbuchstaben waren – eigentlich ja ein gutes Zeichen, aber mit der erhofften reinen GA-Eins hat es leider dennoch nie geklappt.

So viel erst mal dazu. Die liebe Laura hat neulich sehr treffend festgestellt, dass wir uns schon seit einer ganzen Weile im Umbruch befinden, und vielleicht gehört das jetzt einfach noch für eine weitere Weile zu uns. Auf privater Ebene könnte es gerade nicht chaotischer bei uns sein (auch wenn nichts davon ins Internet gehört), und wenn sich das nicht auch ein bisschen auf unserem persönlichen Blog widerspiegeln dürfte – wo dann?

Donnerstag, 16. Juli 2015

Ein Ort, der nur uns gehört

GA

Mit diesem Teil kommt unsere kleine Fotogeschichte auch schon zum Ende. Vermissen werden wir die beiden Protagonisten allerdings nicht, wie es aussieht. Denn schaut mal, wohin sie letztendlich gezogen sind:












Dienstag, 14. Juli 2015

For A Friend

GA

Huh, gestern hat Blogger/Google uns fälschlicherweise wegen angeblichen Spams den Blog gelöscht. Zum Glück hat sich das Ganze rasch aufgeklärt und er wurde wieder freigegeben. Hier geht es nun mit einigen Fotos weiter, während wir den Schreck verarbeiten: